Mit welchen Produkten zur Wasseraufbereitung sorge ich für hygienisches Trinkwasser?

Einer der wichtigsten Grundsätze für die Hygiene des Trinkwassers lautet: Wasser muss fließen. Stehendes Wasser ist eine der Hauptursachen für ein Wachstum von Mikroorganismen und somit für eine zunehmende Verkeimung. Problematisch ist zum Beispiel die Versorgung selten genutzter Entnahmestellen, etwa Gäste-WCs. Auch Umgehungsleitungen, die nur alle paar Wochen oder Monate in Betrieb sind – zum Beispiel bei Wartungen – stellen ideale Brutstätten für Keime dar und sollten deshalb vermieden werden. Kommen Geräte zur Wasseraufbereitung zum Einsatz, empfiehlt sich der Einsatz eines Umgehungsventils. JUDO bietet mit dem JUDO QUICKSET-X ein solches Ventil an – damit lassen sich JUDO Geräte, wie zum Beispiel Enthärtungsanlagen einfach demontieren, ohne dass die Wasserversorgung unterbrochen werden muss.

Der Einsatz eines Schutzfilters ist ohnehin vorgeschrieben. Auch in Sachen Hygiene leistet ein gut gewarteter Filter wichtige Dienste: Er hält Rost-, Schmutz- und Sandpartikel von der Installation fern und entzieht damit Mikroorganismen die Nährstoffe und Besiedelungsflächen. Außerdem verhindert er durch Partikel ausgelöste Korrosionen, die ebenfalls eine Brutstätte für Bakterien darstellen.

Aus diesem Grund gilt es auch, Kalkablagerungen zu vermeiden: Kalkschichten mit ihrer zerklüfteten Oberfläche begünstigen ebenfalls das Wachstum von Bakterien. Hier leistet eine Enthärtungsanlage oder eine Anlage zum alternativen Kalkschutz gute Dienste.

Auch über die Dosierung von Minerallösungen lassen sich Flächenkorrosionen oder Kalkablagerungen vermeiden.

Ein weiterer wichtiger Baustein für die Hygiene des Trinkwassers ist die Trennung von Heizungskreislauf und Trinkwassernetz, wie sie von der DIN EN 1717 geregelt wird. Zur Absicherung des Trinkwassers kommen so genannte Systemtrenner zum Einsatz, wie in der Heizungs-Nachspeisestation JUDO HEIFI-FÜL PLUS.

Neben diesen vorbeugenden Maßnahmen kann es notwendig sein, eine Trinkwasserinstallation nach DVGW-Arbeitsblatt W 291 mit einer einmaligen Maßnahme zur Desinfektion zu sanieren, zum Beispiel durch den Einsatz von Chlordioxid mit der mechanischen Dosierpumpenanlage JUDO MECHADOS.

Bis zur bautechnischen Sanierung einer Installation kann auch die vorübergehende Desinfektion des Trinkwassers nach DVGW-Arbeitsblatt W 557 hilfreich sein. Zum Beispiel mit Chlordioxid und der Dosierpumpenanlage JUDO WADOS-HC. Oder, für größere Gebäude, mit der Chlordioxid-Erzeugungs- und Dosieranlage JUDO JCED.

Vor allem Vermieter oder andere Personen, die als so genannter Unternehmer oder sonstiger Inhaber Trinkwasser an Dritte abgeben, haben zahlreiche Vorschriften zu beachten. Diese beziehen sich zum Beispiel auf den so genannten bestimmungsgemäßen Betrieb, auf mikrobiologische Untersuchungen (Legionellen) und Wartungen. Vor allem in Anbetracht der drohenden Folgen einer Kontamination empfiehlt sich unbedingt eine Fachberatung durch erfahrene Experten. Unsere Berater helfen Ihnen gerne weiter.