STAGING COPY
Schutzfilter oder Schmutz-Filter? | JUDO.eu - STAGING COPY

Schutzfilter?
Oder Schmutz-Filter?

Unsere Wasserwerke liefern Trinkwasser von bester Qualität. Allerdings: Bevor dieses Wasser Ihre Gläser, Tassen und Töpfe füllt, hat es einen langen Weg hinter sich. Es fließt durch kilometerlange Rohrleitungen. Und oft auch durch einen alten Filter im Keller.

Trinkwasserfilter werden eingebaut, um die Leitungen Ihres Hauses zu schützen. Vor eingeschwemmten Fremdpartikeln, Rostbildung und letztlich vor Belastung durch Bakterien. Ist der Filter alt und schlecht gewartet, bewirkt er das Gegenteil: Er wird zur Bedrohung für die Trinkwasserhygiene.

Werfen Sie gleich einen Blick auf Ihren Trinkwasserfilter!

Alt? Schmutzig? Oder fehlt er womöglich ganz?

Vor einem Blick auf Ihren Filter lohnt sich ein Blick in die Regelwerke. Dort ist klar festgelegt, dass ein mechanischer Schutzfilter eingebaut werden muss. Sogar zu Inspektion und Wartung machen die Normen genaue Angaben: Es gilt ein Intervall von sechs Monaten.

Nur: eine Kontroll-Instanz gibt es nicht. Der Hausbesitzer selbst muss dafür sorgen, dass der Trinkwasser-Schutzfilter in einwandfreiem Zustand ist. Die Realität spricht eine ganz andere Sprache: In vielen Häusern sind die Schutzfilter schlecht gewartet oder fehlen ganz.

Wie sieht es in Ihrer Zuleitung aus?

Sie haben
keinen Schutzfilter?

Handeln Sie jetzt und schützen Sie Ihre Trinkwasserinstallation vor weiteren Schäden!

Ein Schutzfilter ist ein unerlässlicher Teil einer hygienischen Trinkwasserinstallation. Er hat die Aufgabe, Rost-, Schmutz- und Sandpartikel aus dem Trinkwasser zu holen.

Denn zum einen können diese Partikel zu Korrosionen in den Leitungen und Geräten führen. Die Folge sind zerklüftete Oberflächen, die leichter von Keimen besiedelt werden können. Zum anderen können sich an den Schmutzteilchen selbst Mikroorganismen anhaften. Der Filter ist daher eine wichtige Eingangsbarriere. Auch wenn er die Mikroorganismen selbst nicht aufhalten kann, so entzieht er ihnen doch die organischen Nährstoffe und die Besiedelungsflächen.

Schmutz kann zu Schäden an wasserführenden Haushaltsgeräten führen

Ein Trinkwasserfilter schützt vor:

hohe Druckverlust mindern den Durchfluss an Armaturen

Einspülung von Schmutzpartikeln welche u. a. die Funktion von Wasserhähnen beeinträchtigen

Braunes Wasser als Folge von Korrosion in der Trinkwasserinstallation

Lochkorrosion in ungeschützten Rohren

optimaler Geräteschutz

Schäden an wasserführenden Geräten

Ein verschmutzter Perlator führt zu Fehlfunktionen der Armaturen und ist ein Hygieneproblem

Verstopften Perlatoren

Hygiene serienmäßig

Vermindertem Wasserdurchfluss

teuere Wartungen und Reparaturen

Schäden an wasserführenden Geräten

Nach DIN-Norm vorgeschrieben!

Die DIN 1988-200 ist die wichtigste Norm in Bezug auf Schutzfilter. Unter Punkt 12.4 (Mechanische Filter) schreibt sie vor, dass ein mechanischer Filter einzubauen ist. Der Einbau hat zeitlich vor der erstmaligen Füllung der Trinkwasserinstallation und örtlich unmittelbar hinter der Wasserzähleranlage zu erfolgen. Es dürfen nur mechanische Filter eingebaut werden.

Sie haben
einen unhygienischen / nicht gewarteten Schutzfilter?

Ihr Filter lebt?

Wenn Trinkwasser-Schutzfilter installiert sind, so werden sie oft nicht vorschriftsgemäß rückgespült. Oder, wenn es sich um Wechselfilter handelt, so wird das Filterelement meist zu selten getauscht. Dabei würde vielen Hausbewohnern Durst und Appetit vergehen, hätten sie erst einen Blick auf ihren verschmutzten Filter geworfen.

Um Hygieneproblemen vorzubeugen, müssen Schutzfilter regelmäßig inspiziert und gewartet werden.

Wann haben Sie zum letzten Mal Ihren Trinkwasser-Schutzfilter geprüft?

Kerzenfilter nach 5 Jahren ohne Wechsel des Filtereinsatzes

Ein unhygienischer / nicht gewarteter Schutzfilter führt zu:

Hygieneprobleme durch Keime

Belastung durch Keime

hohe Druckverlust mindern den Durchfluss an Armaturen

hohen Druckverlusten

Kalkschutz spart Kosten

Folgekosten

Hätten Sie das gewusst?

Die DIN EN 806-5 regelt unter Anhang A, Tabelle A 1 die Häufigkeit für Inspektion und Wartung: ein Intervall von 6 Monaten für rückspülbare und nicht rückspülbare Filter mit einer Maschenweite von 80 µm bis 150 µm. Je nach Belastung des Trinkwassers mit Partikeln, z. B. vermehrter Schmutzeintrag durch Wasserrohrbrüche oder Neuverlegungen im Versorgergebiet, können die Zeitabstände auch verkürzt werden.

Veraltete und hygienisch bedenkliche Filter sollten unbedingt komplett ausgetauscht werden. Um bei Wartungsarbeiten die Wasserversorgung nicht unterbrechen zu müssen, ist der Einbau von rückspülbaren Filtern oder gleichzeitig betriebener Parallelanlagen sinnvoll. Umgehungsleitungen sind auf Grund der Stagnation nicht erlaubt.

Die Lösung
ein Schutzfilter der JUDO Keimschutzklasse

Warum wir so viel Erfahrung im Bereich Schutzfilter haben?
Wir haben ihn erfunden.

Filter entfernen Schmutzpartikel aus dem Wasser und beugen Korrosion und beschädigten Armaturen vor. Die so genannten Rückspül-Schutzfilter machen es Ihnen besonders leicht: Sie müssen das Filterelement nicht umständlich austauschen wenn es verschmutzt ist. Zudem kommen Sie bei der Rückspülung nicht in Kontakt mit den wasserberührten Teilen des Schutzfilters, wodurch das Hygienerisiko, welches bei einem Filterwechsel evtl. vorhanden ist, entfällt. Stattdessen wird der Filtereinsatz einfach mit sauberem Wasser gereinigt – das spart Zeit und langfristig auch viel Geld. Auch dieses Prinzip ist eine Erfindung von JUDO.

Filterreinigung: Punkt für Punkt statt Pi mal Daumen.

Weil man auch die beste Idee noch verbessern kann, haben wir für die Rückspülung das System der „Punkt-Rotation“ entwickelt. Dabei wird das Sieb von drei rotierenden Düsenstrahlrohren Punkt für Punkt mit filtriertem Wasser gereinigt. Die Wasserversorgung wird während des Spülvorgangs nicht unterbrochen.

Zwei Versionen,
ein Ziel.

JUDO PROFI-QUICK CONNECTION Rückspül-Schutzfilter JPF-QC 3⁄4"

JUDO PROFI-QC

Höchste Qualität und Sicherheit bieten die rückspülbaren Schutzfilter der JUDO Keimschutzklasse. Der Vorteil: Das Filtersieb wird nicht alle sechs Monate getauscht, sondern mit filtriertem Wasser gereinigt. Im Handumdrehen, ohne Unterbrechung der Wasserversorgung, ohne dass wasserführende Teile berührt werden müssen – und ohne Abfallberge durch verbrauchte Filterelemente und Verpackungen.

Auch als Automatik-Version erhältlich – mit zeit- und differenzdruckgesteuerter Rückspülung. Mit Safety-Modul zur Notstromversorgung.

JUDO PROMI-QUICK CONNECTION Hauswasserstationen JPM-QC 3⁄4"

JUDO PROMI-QC

Die Hauswasserstation JUDO PROMI-QC ist ein Premium-Schutzfilter mit Zusatz-Ausstattung. Zum einen ist sie mit einem Druckminderer ausgerüstet. Dieser reguliert den Nachdruck und gleicht Schwankungen aus. Damit schont er Ihre Hausgeräte und Armaturen und spart zudem einiges an Wasser. Zum anderen besitzt der PROMI-QC einen so genannten Rückflussverhinderer, der ein Rückfließen von Wasser ins öffentliche Versorgungsnetz verhindert.

In der Automatik-Version führt das Gerät die Rückspülung selbständig aus. Mit Safety-Modul zur Notstromversorgung.

 

JUDO PROFI-QC

Rückspül-Schutzfilter
Empfehlung

JUDO PROMI-QC

Hauswasserstation
Zuverlässiger Schutz gegen Schmutzeintrag
Filterreinigung durch Rückspülung
Rückspülung nach dem einzigartigen Punkt-Rotations-System
Wassersparend durch Düsenstrahlrohre und kurzer Rückspülzeit
Edelstahl-Filtergewebe
Kostensparend – kein teurer und aufwändiger Filterkerzen-Wechsel
Vermeidet Abfälle durch Filterkerzen-Wechsel
Praktisch – ohne Unterbrechung der Wasserversorgung bei der Rückspülung
Rückspülerinnerung per App (Call-Funktion nur für manuelle Version)
Memoelektronik (nur manuelle Version ¾“ - 1¼“)
Schnell - Montage mit der Ein-Schrauben-Anschlusstechnik (nur ¾“ - 1¼“)
Druckminderer zum Ausgleich von Druckschwankungen als Schutz für Hausgeräte und Armaturen
Regulierbarer Nachdruck zwischen 1,5 und 6 bar
Vordruckanzeige
Nachdruckanzeige
Temperatur-Anzeige (nur ¾“ - 1¼“)
Version mit automatischer zeitgesteuerter Rückspülung (-AT) sowie mit Safety-Modul (integrierte Notstromversorgung) verfügbar
Version mit automatischer zeit- und differenzdruckgesteuerter Rückspülung (-ATP) sowie mit Safety-Modul (integrierte Notstromversorgung) verfügbar
Optionaler Leckageschutz PRO-SAFE auf Wunsch integrierbar (nur ¾“ - 1¼“)
Optionale Sondermaschenweiten (0,03, 0,32 und 0,5 mm) erhältlich
Optional mit potenzialfreiem Kontakt (nur Automatikversionen)
DVGW-Prüfung
DetailsDetails

Vorteile
und Funktionen

Das Punkt-Rotations-System der JUDO Keimschutzklasse

Nur bei JUDO:
Das Punkt-Rotations-System

Die Rückspülung wurde von JUDO erfunden. Und mit der Punkt-Rotation perfektioniert. Dabei wird das Filtersieb von drei rotierenden Düsenstrahlrohren Punkt für Punkt mit hohem Druck gereinigt. Damit erzielen die Filter der Keimschutzklasse eine unerreichte Reinigungsleistung. Während der Rückspülung wird auch das Schauglas gesäubert.

Versilberter Siebeinsatz der JUDO Keimschutzklasse

Weil Reinheit die Voraussetzung für Hygiene ist

Im Siebeinsatz aus Edelstahlgewebe zeichnet sich Schmutz deutlich ab und lässt sich optimal entfernen. So herrschen im Inneren der Filterglocke die denkbar ungünstigsten Bedingungen für Mikroorganismen. Und beste Voraussetzungen für dauerhafte Hygiene.

Korrosionsschutz schütz vor braunem Wasser

Korrosionsschutz:
Vorschrift ist Vorschrift

Normen wie die DIN 1988-200 schreiben Schutzfilter vor und fordern saubere Rohrleitungssysteme ohne Korrosionspartikel. Zum einen, um die menschliche Gesundheit zu schützen. Zum anderen, um technische Geräte, Trinkwasserinstallationen, Sanitärarmaturen und Warmwasserbereiter von hohem Wert langfristig vor Schäden zu bewahren.