STAGING COPY
Öffentliche Gebäude | JUDO.eu - STAGING COPY

Öffentliche Gebäude:
offen für alle – außer Keime.

Schulen, Kindergärten, Sportstätten und andere öffentliche Einrichtungen haben eins gemeinsam: Auf Phasen intensiver Nutzung folgen lange Zeiträume, in denen die Gebäude kaum oder gar nicht bevölkert sind – zum Beispiel in den Ferien. Das bedeutet ein erhöhtes Hygiene-Risiko, zumal es sich meist um weit verzweigte Installationen handelt, in deren entlegenen Teilen das Wasser über längere Zeit steht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wasserqualität. Sie sollte so beschaffen sein, dass sich der Komfort für die Nutzer mit dem Schutz für die Installation verbindet. Das bedeutet vor allem Prävention gegen Schmutzpartikel und Kalk.

Es spricht also vieles für eine hochwertige und fachmännische Lösung zur Wasseraufbereitung. Und für eine qualifizierte Beratung durch erfahrene Experten.

Schulen, Krankenhäuser, Behörden
Öffentlich genutzt. Hoffentlich geschützt.

Kommt es zu einer Vermehrung von Krankheitserregern über die zulässigen Werte hinaus, drohen nicht nur gesundheitliche Gefahren für die Verbraucher. Auch der Imageschaden für den Betreiber ist meist enorm, ganz zu schweigen von eventuellen Schadenersatzforderungen.

Nicht umsonst richten die Gesundheitsämter ein besonderes Augenmerk auf solche Anlagen. Die novellierte Trinkwasserverordnung schreibt für öffentliche Gebäude eine jährliche Untersuchung auf Legionellen vor – jeweils an unterschiedlichen, repräsentativen Stellen. Die maßgebliche Norm ist die DIN EN ISO 19458.

Dabei sollte der sogenannte „Technische Maßnahmenwert“ von 100 KBE pro 100 ml Trinkwasser nicht überschritten werden. Ist das der Fall, muss das Gesundheitsamt informiert werden. Die Behörde prüft und legt fest, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Dazu kann zum Beispiel die umfangreiche technische Sanierung des Warmwassersystems bezüglich Wassertemperatur und Stagnationsvermeidung gehören.

Bei mehr als 1.000 Legionellen pro 100 ml Trinkwasser muss unverzüglich eine weiterführende Untersuchung gemäß DVGW W 551 durchgeführt und in der Regel als Sofortmaßnahme eine Standdesinfektion nach DVGW W 557 eingeleitet werden. Ab 10.000 Legionellen pro 100 ml kann ein sofortiges Duschverbot auferlegt werden.

Untersuchungen machen auf nicht ersichtliche Trinkwasserprobleme aufmerksam

Der beste Schutz gegen Keime:
Know-how.

Das Thema Trinkwasserhygiene für öffentliche Gebäude ist ebenso wichtig wie komplex. Bei all den Gesetzen, Normen und Richtlinien den Überblick zu behalten, ist alles andere als einfach. Daher ist eine eingehende Beratung durch Fachleute unumgänglich. Unsere Experten stehen Ihnen dazu gerne zur Verfügung und helfen Ihnen weiter. Mit einem ersten unverbindlichen Gespräch oder mit einem detaillierten Angebot.

 

Schutzfilter

Die DIN 1988-200 fordert den Einbau von Schutzfiltern, um das Einspülen von Feststoffpartikeln in die Trinkwasser-Installation zu verhindern. Fehlt der Schutzfilter, kann es zu Funktionsstörungen, Korrosion und letztlich zu Hygieneproblemen kommen.

Der Rückspül-Schutzfilter der JUDO Keimschutzklasse

JUDO hat den Rückspül-Schutzfilter nicht nur erfunden, sondern auch optimiert. Bei den Schutzfiltern der Keimschutzklasse wird das Filtersieb nicht nur gespült, sondern Punkt für Punkt mit hohem Druck gereinigt. Ohne Unterbrechung der Wasserversorgung. Als einziger Anbieter bietet JUDO Rückspül-Schutzfilter bis DN 200.

JUDO PROFIMAT-QUICK CONTROL Automatik-Rückspül-Schutz lter (zeit- und differenzdruckgesteuert) JPF-QC-ATP DN 200

Enthärtung

Verkalkte Installationen und Warmwasserbereiter sind nicht nur unappetitlich, sondern auch gefährlich. Sie begünstigen das Wachstum von Mikroorganismen. Die Lösung: eine Enthärtungsanlage. Weiches Wasser vermeidet Kalkablagerungen und schafft damit die Grundlage für hygienische Installationen. Außerdem hilft es, Energie zu sparen. „Hartes Wasser kann einen Rückgang des Wirkungsgrades und zusätzliche Kosten bei der Warmwasserbereitung von bis zu 48 % verursachen (auf eine Lebensdauer von 15 Jahren berechnet)“, so die WQA Battelle Studie „Energieeinsparung durch Wasserenthärtung“ 2010.

Die vollautomatische Enthärtungsanlage JUDO i-soft 5 – 20 TGA

Der JUDO i-soft TGA besteht aus DIN-DVGW-geprüften Einzelmodulen und bietet damit klare Vorteile bei Inbetriebnahme, Hygiene und Leistung. Weltweit einzigartig ist die intelligente Betriebsweise. Damit ermöglicht die Anlage die Einstellung der Wasserqualität auf Tastendruck. Außerdem gleicht sie Härteschwankungen beim Rohwasser vollautomatisch aus. Für Nenndurchflüsse von bis zu 20 m³/h bei einer Härtereduzierung von 20 °dH auf 8 °dH.

Standdesinfektion

Entscheidend bei der Bekämpfung von Legionellen ist es, den Biofilm zu entfernen, der sich an jeder wasserbenetzten Oberfläche bildet und für Bakterien einen optimalen Lebensraum und Schutz darstellt. Für die erfolgreiche Sanierung des Systems mittels chemischer Desinfektion ist eine diskontinuierliche (vorübergehende) Zugabe des Desinfektionsmittels in hoher Konzentration, die so genannte Standdesinfektion, erforderlich.

JUDO MECHADOS Dosierpumpe mit JLS-DUO

Die JUDO MECHADOS Dosierpumpe wird zur Durchführung einer Standdesinfektion von Wasserverteilungsanlagen nach dem DVGW Arbeitsblatt W 291 eingesetzt. Als Desinfektionsmittel dient Chlordioxid, das vor Ort aus zwei Komponenten (JLS-DUO) einfach hergestellt werden kann. Die JUDO MECHADOS Dosierpumpe funktioniert ohne Strom und wird einfach an die Wasserleitung angeschlossen.

Ständige Keimschutz-Prophylaxe

Als vorbeugende Maßnahmen zum Keimschutz kommen unter anderem chemische Verfahren zum Einsatz. Für die chemische Desinfektion sind verschiedene Technologien und Wirkstoffe von der Trinkwasserverordnung vorgesehen. Ein bewährter Aufbereitungsstoff ist Chlordioxid.

JUDO OXIDOS Chlordioxid Erzeugungs- und Dosieranlage

Sicher, praktisch und im Einklang mit der Trinkwasserverordnung. JUDO OXIDOS ist eine Kompaktanlage zur Erzeugung von dosierfähiger Chlordioxidlösung und zur mengenproportionalen Dosierung in Warmwassersysteme. Die Anlage sorgt dauerhaft und effizient für Keimfreiheit.

JUDO OXIDOS Chlordioxid Erzeugungs- und Dosieranlage JCED-HC

Qualität fängt bei der Beratung an.

Die Grundlage für jede Anlage zur Wasseraufbereitung ist eine aussagekräftige Wasseranalyse. Wir übernehmen das gern für Sie – kostenlos, schnell und unverbindlich. Mit unserer langjährigen Erfahrung und unseren zahlreichen Experten im Innen-, Außen- und Kundendienst stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Auf Wunsch erstellen wir gern ein ausführliches individuelles Angebot.

Wir brennen darauf, Ihnen weiterzuhelfen.